3. Durchgang des Projekts Berufe hautnah bei der Firma Rudolf Fehrmann

FULDA/GROSSENLÜDER, 14.11.2018 – „Berufe hautnah“ heißt ein Projekt der Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule in Großenlüder, das Schülerinnen und Schüler der siebten und achten Klasse den Einstieg in das spätere Berufsleben erleichtern möchte. In den vergangenen Wochen konnten eine Schülerin und ein Schüler im Alter von 13 Jahren in die Aufgaben einer Fachlageristin/eines Fachlageristen beim Fuldaer Unternehmen Rudolf Fehrmann GmbH & Co. KG kennen lernen und wertvolle Erfahrungen in einem Alter sammeln, in dem betriebliche Praxiserfahrungen eigentlich noch nicht vorgesehen sind.
Im Rahmen des Projekts „Berufe hautnah“ organisierte die Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule bereits zum dritten Mal das Projekt „Berufe hautnah“: Im Rahmen eines Betriebserkundungstags lernten Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 7 zunächst verschiedene Arbeitsbereiche des Unternehmens kennen. Besonders interessierte Jugendliche konnten sich im Anschluss für einen Praxistag in dem Betrieb mit einem Anschreiben und einem Lebenslauf bewerben und arbeiteten über sechs Wochen hinweg an einem Tag in der Woche mit.
Als Partner für das Projekt konnte nach der „Incura Kurpark-Residenz Bad Salzschlirf“ und der Firma „Baumschule & Gartengestaltung Büchsel“ aus Großenlüder-Bimbach nun das Fuldaer Großhandelsunternehmen „Rudolf Fehrmann GmbH & Co. KG“ gewonnen werden. Eine Schülerin und ein Schüler waren nach der Betriebsbesichtigung begeistert, wurden im Bewerbungsverfahren ausgewählt und arbeiteten von September bis Anfang November jeweils an einem Tag pro Woche im Lager des Unternehmens mit.
Bei der nun abschließenden Zertifikatsübergabe reflektierten die Jugendlichen die geleisteten Tätigkeiten mit dem Prokuristen der Firma, Herrn Torsten Weber, der Klassenlehrerin Annekathrin Vollmer und dem Schulleiter Stephan Finke.
„Die beiden Jugendlichen kamen immer glücklich vom Praxistag zurück in die Schule“, so die Klassenlehrerin. Die Kooperation mit dem Unternehmen Fehrmann sei auch deshalb so interessant, weil im Berufsfeld Fachpraktiker/-in viele freie Ausbildungsstellen zu finden seien. Im diesem Berufsbild sei auch eine Ausbildung bei der Grümel gGmbH möglich, so dass sich eine interessante Berufsperspektive sowohl auf dem ersten wie dem zweiten Ausbildungsmarkt biete, so Vollmer.
Selbst wenn kein konkreter Berufswunsch nach den Erfahrungen im Praxistag entstehen würde, sei das Projekt „Berufe hautnah“ ein wertvoller Baustein in dem Konzept der beruflichen Orientierung der Schülerinnen und Schüler der Bodelschwingh-Schule, so Schulleiter Stephan Finke. Die Vertiefung von Ausbildungstugenden wie Ausdauer, Belastbarkeit und Teamfähigkeit könnten durch die Praxiserfahrung bereits in diesem frühen Stadium des Berufswahlprozesses ausgebildet werden. „Unser Ziel ist es, all unsere Schülerinnen und Schüler in ein geregeltes eigenfinanziertes Leben zu entlassen. Sie frühzeitig in Kontakt mit realistischen Berufsfeldern zu bringen, ist daher besonders wichtig“, so Finke.
Besonderen Dank konnten die beiden Vertreter der Schule an den Prokuristen der Firma Rudolf Fehrmann GmbH & Co. KG, Herrn Torsten Weber, aussprechen, der das Projekt im Betrieb mit Leben gefüllt habe, stets ansprechbar gewesen sei, alle Phasen des Prozesses von der Betriebsbesichtigung, der Bewerbung, der Einteilung der Arbeiten für die beiden Jugendlichen bis hin zur gemeinsamen Zertifikatsüberreichung selbst übernommen habe. Als Geschenk für die beiden Jugendlichen gab es neben dem Zertifikat für den Berufswahlpass zudem jeweils ein passendes Paket Gewürze aus „Fehrmanns Gewürz Kontor“.