Die Fachstelle Jugendberufshilfe der Stadt Fulda existiert seit den 90er Jahren.

Ihre Aufgabe besteht darin, Jugendlichen im Übergang Schule-Beruf in Kooperation mit Haupt-, Real- und Förderschulen Unterstützung anzubieten. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Vernetzung der verschiedenen Jugendberufshilfeträger mit Schulen (z.B. über die AG Jugendberufshilfe) und allen anderen Institutionen, die hier eine sinnvolle Unterstützung sind.

Im Laufe der Zeit kamen weitere Aufgaben wie die OloV-Regionalkoordination hinzu. Außerdem haben sich die Rahmenbedingungen des Ausbildungsmarktes grundlegend gewandelt.

Vor dem Hintergrund dieser unterschiedlichen Aspekte wird die Fachstelle nun ihren Namen zum 01.02.2019 ändern:

Aus Fachstelle Jugendberufshilfe wird Fachstelle Übergang Schule-Beruf.

Die neue Bezeichnung wird dem Themenspektrum eher gerecht und spiegelt so die tatsächlichen Arbeitsbereiche besser wider.

Die Ansprechpersonen bleiben hingegen die Gleichen:

Christiane Herchenhein (Geschäftsführung AG Jugendberufshilfe und OloV-Regionalkoordination der Stadt Fulda), christiane.herchenhein@fulda.de, 0661 102-1966 sowie

Sabine Bischof (Administrative Unterstützung), sabine.bischof@fulda.de, 0661/102-1966